Heilpädagogisches Zentrum Glarnerland

Schule

Allgemeines

Die regelmässige Zusammenarbeit mit den Eltern oder den gesetzlichen Vertretern ist ein entscheidender Faktor für den Fortschritt in der schulischen Entwicklung. Wir versuchen, den Lernenden die Welt in einer Weise zugänglich zu machen, die ihnen positive Erfahrungen ermöglicht. Unser Ziel ist es, sie zu unterstützen, zu bilden und in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken.

Im Mittelpunkt des Unterrichts steht die Begegnung mit angepassten Themen aus allen Lebensbereichen. Die Lernenden werden in schulischen und praktischen Fächern gefördert und gefordert.

Schule

Handwerk ist seit Menschengedenken lebensnotwendig. In uns liegen ungeahnte Fähigkeiten, die oft im Verborgenen schlummern. Für die Lernenden bietet das Werken Möglichkeiten, ihre Stärken kennen zu lernen. Sie werden in die Grundkenntnisse der Handhabung verschiedener Materialien und Werkzeuge eingeführt. Wir legen grossen Wert auf den realitätsbezogenen Werksinn. Unterhalts- und Instandhaltungsarbeiten in unserer Schule oder Einsätze in unserer Umgebung sind Teil solcher Projekte. Sie dienen dem Ziel, die Schüler auf die zukünftige Arbeitswelt vorzubereiten.

Schule

Wir sind bestrebt, den Lernenden auch besondere Erlebnisse anzubieten wie Exkursionen, Schulreisen, Sporttage, Lager oder spezielle Projekte.

Die Mittagsmahlzeiten werden gemeinsam eingenommen und sind Teil des heilpädagogischen Unterrichts. Danach verbringen die Lernenden die betreute Mittagspause gemeinsam.

Für den Schulweg stehen eigene Busse zur Verfügung, welche die Lernenden zuhause abholen und wieder heimbringen.

Basisstufe

Schule
Schule

In der Basisstufe werden Kinder im Alter von 4 bis ca. 9 Jahren in kleinen Gruppen (fünf bis höchstens sieben Kinder) ihren Bedürfnissen entsprechend gefördert und gefordert.

Nicht das Alter ist entscheidend für die Aktivitäten der Kinder, sondern ihre individuellen Voraussetzungen, Interessen und ihr Entwicklungsstand. Die zeitliche und inhaltliche Strukturierung des Schultages sowie schulische Verhaltens- und Arbeitsweisen werden schrittweise eingeführt. Schulbildungsfähige Kinder erhalten einen ersten Zugang zu Zahlen und Buchstaben.

Unter-, Mittel- und Oberstufe

Schule
Schule

In den Klassen der Unter-, Mittel- und Oberstufe werden Lernende im Alter von 7 bis ca. 16 Jahren in Gruppen unterrichtet. Die Klassen sind stets durchmischt: Lernende mit leichten Beeinträchtigungen lernen zusammen mit denjenigen, die körperlich und/oder geistig schwer beeinträchtigt sind. Jeder Lernende wird seinen Möglichkeiten entsprechend individuell gefördert und gefordert.

Werkstufe

Schule
Schule

Die Werkstufe ist das Bindeglied zwischen Schulzeit und Eintritt ins Erwachsenenleben. Die Förderung geschieht deshalb vor allem in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung, Eigenkompetenz, Selbständigkeit und Arbeitsverhalten.

Im schulischen Bereich werden - dem Wissens- und Entwicklungsstand der Lernenden entsprechend - schulische und/oder basale Angebote weitergeführt.

Der praktische Bereich umfasst im Wesentlichen die Berufswahl sowie verschiedene Formen von Arbeitstraining. In Zusammenarbeit mit der IV-Berufsberatung werden Eignung und Neigung der einzelnen Jugendlichen abgeklärt. Auch ein wöchentlicher Arbeitstag im eigenen oder einem externen Betrieb gehört dazu. Die Lernenden und ihre Eltern werden bezüglich weiterführender Institutionen beraten und in allen Vorbereitungen auf den Übertritt in eine Ausbildungsinstitution, einen Lehrbetrieb oder einen Lebensplatz unterstützt.